Fest des Glaubens und des Heiligen Geistes

Sakrament der Firmung für 52 junge Christen aus Furth im Wald und Ränkam gespendet

Für zweiundfünfzig junge Gläubige aus der Pfarrei Mariä Himmelfahrt und dem Kuratbenefizium Ränkam war am Freitag ein ganz besonderer Tag. Der Regensburger Weihbischof Reinhard Pappenberger spendete ihnen in der Further Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt das Sakrament der Firmung.
Er freue sich, dass er heute in Vertretung von Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer mit den Firmlingen aus Furth im Wald und Ränkam, ihren Paten, Familien und den ganzen Pfarrgemeinden dieses Fest des Glaubens und des Heiligen Geistes mitfeiern dürfe, so Weihbischof Pappenberger. Die drei Kyrierufe drückten voll und ganz die die Intention des Firmgottesdienstes aus: 1. Herr Jesus Christus, du gliederst uns durch das Sakrament der Firmung voll und ganz in deine Kirche ein. 2. Herr Jesus Christus, du befähigst uns durch die Gabe des Heiligen Geistes zum Dienst für unsere Schwestern und Brüder. 3. Herr Jesus Christus, dein Heiliger Geist soll uns ganz durchdringen, damit wir die Welt nach deinem Plan und Willen gestalten.
In seiner Predigt sprach der Weihbischof auch die Städte Landshut und Furth im Wald an, wo sich in diesen Wochen viele wieder lange Haare oder einen Bart wachsen lassen, um in historische Gewänder gekleidet bei der „Landshuter Hochzeit“ oder dem „Further Drachenstich“ die Geschichte lebendig werden zu lasse. Ähnlich sei es in der Kirche, aber mit dem Unterschied, dass wir nicht einfach Kirchengeschichte nachspielen, sondern den Glauben leben, den Jesus uns gelehrt hat. Dieser selbst gab den Aposteln den Auftrag, in die ganze Welthinaus in die hinauszugehen und das Evangelium allen Geschöpfen zu verkünden. In der Tradition der Apostel und ihrer Nachfolger sei er heute hier, um die heranwachsenden jungen Christen durch die Spendung des Sakraments der Firmung im Glauben zu stärken.
Er sprach den jungen Menschen Mut zu, in Güte, Demut, Milde und Langmut Zeuge für Jesus zu sein und dazu beizutragen, dass das Gute weitergeht. Nachdem Weihbischof Pappenberger jeden einzelnen der Firmlinge auf der Stirn mit Chrisam salbte und die Hand auflegte, wurde gemeinsam die Eucharistie gefeiert.
Ein herzliches Vergelt’s Gott gab es für alle, die an der Vorbereitung und Durchführung des Firmgottesdienstes beteiligt waren. In erster Linie waren das Kaplan Thomas Kohlhepp und Gemeindereferent Reinhold Gruber, die Mesner und Ministranten, die Verantwortlichen in den pfarrlichen Gremien, Regionalkantor Wolfgang Kraus und Mathias Achatz, Gastsolist an der Trompete. Mit dem Lied „Großer Gott, wir loben“ dich klang der feierliche Gottesdienst aus.